Studienreisen

Lust auf eine Reise?
Die jährlich angebotenen Studienreisen in die Türkei sind ein wichtiger Bestandteil der Dialog-Arbeit des ehrenamtlich geführten Vereins Gesellschaft für Dialog BW. Den interkulturellen Austausch, insbesondere zwischen der deutschen und türkischen Kultur, hat sich der Verein zur Förderung der Völkerverständigung auf die Fahnen geschrieben. Im Hinblick auf aktuelle Ereignisse, kommt dem Dialog der Kulturen eine besondere Bedeutung zu. Die Bildung einer Kultur des friedlichen Zusammenlebens gegen Hass und Gewalt ist für den Frieden unserer Gesellschaft unausweichlich geworden. Diese Studienreisen des Vereins Gesellschaft für Dialog BW Region Mannheim sollen einen Beitrag dazu leisten.

Aufregende Kultur- und Studienreise nach Anatolien mit Stadtratsmitgliedern aus Worms 

Der Akademische Dialog Kreis hatte in Zusammenarbeit mit der Sinus Nachhilfe und Schülerbetreuung e.V. in Worms zu einer Kultur- und Studienreise nach Anatolien eingeladen. Diese Einladung wurde wahrgenommen von Mitglieder des Wormser Stadtrats Frau Heidelinde de Haas (CDU Stadtratsmitglied) mit Ehemann Dr. Klaus de Haas, Frau Elke Stauch (SPD-Stadtratsmitglied), Dr. Klaus Karlin (CDU-Fraktionsvorsitzender), Kurt Lauer (Fraktionsvorsitzenden der Grünen), Andreas Wasilakis (CDU Stadtratsmitglied) sowie  Prof. Heiner Dr. Bus (Bürgermeister (SPD)von Wahlheim) mit Ehefrau Margareta Bus, Herr Kaya Göktas (ADK Vorstand) mit Ehefrau Sidika Göktas, Ilker Ünen (Vorsitzender Sinus e.V.), Ahmet Cengelköy (Ehemaliger Ausländerbeiratsvorsitzender und ADK Mitglied) sowie Hayrullah Dindas (ehem. Vorstand DitiB).

Diese jährlich angebotenen Studienreisen in die Türkei sind ein wichtiger Bestandteil der Dialog-Arbeit des ehrenamtlich geführten Vereins Akademischer Dialog Kreis. Den interkulturellen Austausch, insbesondere zwischen der deutschen und türkischen Kultur, hat sich der Verein zur Förderung der Völkerverständigung auf die Fahnen geschrieben. Im Hinblick auf aktuelle Ereignisse, kommt dem Dialog der Kulturen eine besondere Bedeutung zu. Die Bildung einer Kultur des friedlichen Zusammenlebens gegen Hass und Gewalt ist für den Frieden unserer Gesellschaft unausweichlich geworden. Diese Studienreisen des Akademischen Dialog Kreises sollen einen Beitrag dazu leisten.

Zur Reise:

Der Start barg bereits gewisse Aufregung, denn es war absolut unklar, ob der Flieger nach Ankara überhaupt von Frankfurt starten kann. Es war einen Tag vorher ein Generalstreik der Lufthansa-Beschäftigten. So dass der Flug am Tag der Abreise auf der Kippe stand. Glücklicherweise konnte der Flieger dann nach langer Ungewissheit doch starten. Der Reisegruppe fiel ein Stein vom Herzen.

Die Reise hatte drei Schwerpunkte: Ankara, Kapadokien und Konya. In Ankara stand der Besuch des Mausoleums von Atatürk und des Museums, das Treffen mit dem türkischen Parlamentsabgeordneten Prof. Idris Bal, die Besichtigung des Parlaments, der Besuch bei der „Journalist und Writers Foundation sowie der Besuch der Privatschule „Samanyolu Koleji“ auf dem Programm.  Dabei wurden Themen wie Bildung und Fortschritt in der Türkei, das Stiftungsverständnis der türkischen Bevölkerung sowie aktuelle Projekte und Probleme der Stadt Ankara angesprochen.