Mannheimer Gespräche

Was sind Gesprächsrunden?
Die Geschichte zeigt, dass jede Kultur Beiträge von vielen anderen Kulturen erhalten hat. Kulturen grenzen sich also nicht voneinander ab oder bewirken eine Gegensätzlichkeit. Vielmehr ist es eine Tatsache, dass sie sich ergänzen. In einer Zeit des globalen Zusammenwachsens und der breiten Begegnung unterschiedlicher Sprachen, Traditionen, Bräuchen und Kulturen kommt dem Dialog der Kulturen eine besonders große Bedeutung zu. Der Dialog ist in der heutigen Zeit eine Notwendigkeit zur Überwindung jeglicher Barrieren und hilft darüber hinaus das Unterschiedliche zu verstehen. Die Bildung einer Kultur des Zusammenlebens und der Zusammenarbeit ist für die gesunde Entwicklung und den Frieden unserer Gesellschaft unausweichlich geworden. Die Gesprächsrunden sind ein Projekt des GfD BWs in Zusammenarbeit mit interessierten Kooperationspartnern für die Bildung einer Plattform zur Entwicklung einer Kultur des Zusammenlebens. Vielschichtige Themen und Probleme werden durch unterschiedliche Sichtweisen analysiert und im Rahmen der offenen Gesprächsdiskussionen versuchen wir darauf basierende Lösungsansätze zu erarbeiten. Die behandelten Themen umfassen u.a. die Bereiche Bildung, Jugend, Kultur, Migration, Medien und Familie.

Die Palliativmedizin ist die ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer fortschreitenden unheilbaren Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung. Bei der Behandlung treten die Linderung von Schmerzen und anderen belastenden Krankheitsbeschwerden, psychische, soziale und spirituelle Probleme in den Vordergrund. Sie versucht die Patienten so zu begleiten, dass ihnen ein guter Umgang mit der Situation gelingt. Das heißt: Nicht die Lebensverlängerung steht im Mittelpunkt, sondern die längst mögliche Erhaltung oder Steigerung der Lebensqualität in der noch verbleibenden Zeit. Die Palliativmedizin umfasst nicht nur die Behandlung und Betreuung der Patienten, sondern auch deren Angehörigen.

Bei dem Gesprächsabend an 20.10.2016 wurde die Palliativmedizin durch die Referentin Priv.-Doz. Dr. med. Adelheid Weiss vorgestellt.

Die Kernfragen lauteten:
  • Wie sieht der Behandlungsablauf aus?
  • Wie werden die Angehörigen unterstützt (behandelt)?
  • Welche Rolle nehmen dabei die Seelsorger ein?

Referentin: Priv.-Doz. Dr. med. Adelheid Weiss
Ärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie, Palliativmedizin
Tätigkeitsbereich: Integrationspolitische Sprecherin der Fraktion, Ansprechpartnerin für die Stadtteile Lindenhof und Feudenheim

Die Veranstaltung fand am 20.10. um 19 Uhr in den Räumlichkeiten der Connecticum e. V. statt.
 
 

Was ist Toleranz?

Am 26.11.2015 um 19 Uhr fand in der GfD BW (Mannheim) ein Gesprächsabend mit Prof. Dr. Alois Wierlacher statt.

Mannheimer Gespräche: „Was ist Toleranz“  - Prof. Dr. Alois Wierlacher

Am 26. November fanden die Mannheimer Gespräche mit Herrn Prof. Dr. Alois Wierlacher unter der Fragestellung „Was ist Toleranz?“ statt.  Herr Wierlacher ist Gründer des Studiengangs interkulturelle Germanistik und ebenfalls Gründer und Herausgeber der Zeitschrift „Deutsch als Fremdsprache“. Zu Beginn seines Vortrags verwies er auf das Werk „Toleranztheorie in Deutschland 1949-1999“, welches alle Reden zum Thema Toleranz beinhaltet, dies entstand außerdem als Ergebnis eines 40 jährigen Forschungsprojektes.

Arm und Ungebildet-Wie soziale Herkunft Bildungschancen bestimmt

Am 20.10.2015 um 19 Uhr fand in der GfD BW (Mannheim) ein Gesprächsabend mit Dr. Stefan Fulst-Blei, MdL, SPD statt.

Die Kernfragen waren:

• Weshalb werden sozial benachteiligte Jugendliche „bestraft" ?

 • Wodurch resultieren diese Unterschiede ?

• Inwieweit werden diese unterschiedlichen Bewertungen von staatlichen Institutionen gebilligt oder sogar gefördert ?

• Welche Maßnahmen gibt es für eine gerechte Bewertung und Förderung der Jugendlichen unabhängig von der sozialen Zugehörigkeit ?

 

Gesellschaftliche, politische und theologische Aspekte des Dialogs zwischen Islam und Christentum

Am 19.03.2015 um 19 Uhr fand in der GfD BW (Mannheim) ein Gesprächsabend mit Prof. Dr. Havva Enging statt.

Die Kernfragen waren:

Wie bestimmen die religiösen Grundhaltungen von Christen und Muslimen das Zusammenleben hierzulande?

Wie ist die Situation der dauerhaft hier lebenden Muslime, die keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzen?

Was sagen Wissenschaftler zu den religiösen, sozialen und politischen Hintergründen konkreter Probleme und Konfliktfelder?

Am 15.10.2014 um 19 Uhr fand in der GfD BW ein Gesprächsabend mit Dr. Gerhard Mersmann statt.

Die Kernfragen waren:

Welche Mehrwerte bringt uns die Demokratie?

Welchen Problemen stehen wir in einer Demokratie gegenüber?

Was ist die Kehrseite der Demokratie?

„Hintergründe zur Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf den EURO“

Prof. Dr. Christian Kreiß

Professor für Finanzierung an der Hochschule Aalen

Folgende Fragen standen im Vordergrund:

Welche strukturellen Entwicklungen liegen hinter der Krise? Werden mit der Entwicklung Interessen verfolgt? Warum wird in den Medien so unehrlich über die aktuelle Wirtschaftssituation berichtet? Welche Kräfte wirken hinter der Oberfläche des Geschehens bzw. wo liegen die geistigen Wurzeln der Entwicklungen? Wie können wir zu einer menschengerechten Lösung kommen? Insbesondere: Welche gesellschaftlichen bzw. politischen Weichenstellungen sollten ergriffen werden? Was kann jeder Einzelne tun?